Information und Hintergrund

Am 01. Juni 2012 teilte der Minister für Arbeit, Integration und Soziales Guntram Schneider bei der Vorstellung der neuen NRW-Zuwanderungsstatistik mit, dass der Märkische Kreis mit einem Migrantenanteil von 29,0 Prozent bei den Landkreisen vorne liege. Auch der Regierungsbezirk Arnsberg, zu dem der Märkische Kreis ja gehört, ist ebenfalls Spitzenreiter im NRW-Vergleich.

„Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde.“
Karl Jaspers [1883-1969], deutscher Philosoph

Schon jetzt leben in unserer Region Menschen aus mehr als 140 Staaten. Diese besondere Bevölkerungsstruktur bringt natürlich auch viele Schwierigkeiten mit sich. Unterschiedliche kulturelle Prägungen können eine Quelle von Missverständnissen und Meinungsverschiedenheiten werden.
Der Schritt, die eigene Heimat zu verlassen, ist niemals leicht. Ob es gelingt, woanders eine neue Heimat zu finden, hängt von vielen Faktoren ab. Was bedeutet es, wenn von gelungener Integration die Rede ist? Vollständige Anpassung an die „Mehrheitsgesellschaft“ - vielleicht sogar um den Preis der Aufgabe der eigenen kulturellen Identität? Oder kann es bedeuten anders sein zu dürfen, ohne sich fremd fühlen zu müssen?

Das durch die Europäische Union geförderte Projekt „BUNT IST KULTur – Initiative zur interkulturellen Begegnung und Vielfalt im Märkischen Kreis“ möchte hierzu einen Beitrag leisten und das friedliche Miteinander der unterschiedlichen kulturellen Lebensformen fördern. Im Mittelpunkt stehen dabei der Austausch kulturell unterschiedlich geprägter Menschen und Nationen, das gegenseitige Kennenlernen und die Festigung der eigenen kulturellen und sozialen Identität.


Vier Wohlfahrtsverbände, allesamt mit langjähriger Erfahrung in der Migrationsarbeit, und ihre Kooperationspartner sehen ebenso wie der Märkischen Kreis Integration als Gemeinschaftsaufgabe und haben daher den Projektantrag für BUNT IST KULTur zusammen eingereicht.
Namentlich sind das
- die AWO, Unterbezirk Hagen-MK,
- der Caritasverband Iserlohn e.V.,
- die Diakonie Mark-Ruhr gGmbH,
- das Diakonische Werk Lüdenscheid-Plettenberg und
- der Märkische Kreis mit seinen 15 Kommunen.
Der europäische Integrationsfonds würdigt die Bedeutung der Aufgabe, die Kooperation sowie den innovativen Charakter des Projektes mit einer dreijährigen Förderung.

Für den Erfolg der Initiative, auch im Hinblick auf Nachhaltigkeit für die Kommunen und dem Märkischen Kreis, möchten die Projektpartner insbesondere mit den bereits aktiven Akteuren auf kommunaler Ebene ins Gespräch kommen, sowie neue Kooperationspartner akquirieren und dort Aspekte des Projektes einbringen, um schließlich in den Kommunen des Märkischen Kreises Workshops zu verschiedenen Kunstformen anbieten zu können.
Hierzu werden in allen 15 Städten und Gemeinden im Märkischen Kreis vor Ort Aktivitäten wie Tanz, Theater, Fotografie, Musik usw. entwickelt und angeboten. Da die Idee auch in Kindertageseinrichtungen, Schulen, Vereine, Integrationskurse und Volkshochschulen getragen werden soll, hoffen die Projektträger auf ein positives Schneeballsystem.